About Us

LindyHop.jpg

Unsere Philosophie

Jitterbug

Wir lieben die ganze Breite an Swingtänzen von den Paartänzen Lindy Hop, Balboa und Shag zu den Solotänzen Charleston und Solo Jazz. So können wir flexibel von langsamen Songs bis zu superschnellen Stücken alles tanzen. Jeder Tanz hat seinen eigenen Stil, sie lassen sich aber auch perfekt kombinieren. Daher kannst du bei uns nicht nur einen Swingtanz erlernen, sondern die ganze Vielfalt der Swingtänze entdecken. So wirst du ein echter Jitterbug!

Vision

Wir tanzen jeden Tag und wir lieben es! Es hält körperlich und geistig fit und macht dabei auch noch unglaublich viel Spass. Man kommt mit vielen netten Leuten in Kontakt und erweitert ständig seinen Horizont. Wir wünschen uns, dass mehr Menschen Swing tanzen und diese Lebensfreude spüren und teilen. Komm in unsere Kurse oder an die Social Events, tanze Shows mit uns und werde Teil der tollen Swing Community! 

Lernen

Tanzunterricht soll das richtige Mass an Herausforderung bieten, um Fortschritte zu ermöglichen und gleichzeitig einfach Spass machen. Deshalb fördern wir in unseren Kursen eine offene und freundliche Lernatmosphäre in der viel gelacht wird. Gleichzeitig legen wir Wert auf einen strukturierten und pädagogisch ausgereiften Unterricht. Wir versuchen, jedem das richtige Mass an Herausforderung zu bieten und geben die Möglichkeit, in einer Privatstunde ein ausführlicheres und persönliches Feedback zu bekommen.

Team

Unsere Trainer sind Swing-Enthusiasten, die es lieben sich fortlaufend weiterzubilden und herauszufordern. Deshalb wirst du sie beim Social Tanzen und auf internationalen Workshops genauso finden wie bei Competitions und Shows. Über die letzten Jahre hinweg sind sie sehr viel gereist und haben umfangreiche Fähigkeiten in den Swingtänzen aufgebaut und unzählige Stunden Unterrichtserfahrung gesammelt. Sie lieben es, ihre Leidenschaft zu teilen und werden alles dafür tun, dass du im Unterricht eine gute Zeit hast und immer etwas lernst!

Larissa
Larissa_Neu.jpg

Larissa 

· Gründerin · Internationale Trainerin ·

Larissa hat schon immer gerne getanzt, angefangen von Ballett in jungen Jahren über Cheerleading bis hin zu Boogie Woogie und schliesslich den Swingtänzen. Seit sie diese für sich entdeckt hat, kann sie sich ein Leben ohne gar nicht mehr vorstellen und teilt ihre Freude gerne mit anderen, beim Unterrichten oder Social tanzen. Im Unterricht achtet Sie darauf, Follower und Leader gleichermassen zu fördern.

Heiko
Heiko_Neu.jpg

Heiko 

· Gründer · Internationaler Trainer ·

Wann hast du Swingtanzen für dich entdeckt?

2012 an einer Party in Basel. Larissa und ich haben bereits Boogie Woogie getanzt und dann Lindy Hop gesehen und gesagt - das möchten wir machen! Seither haben wir diverse andere Swingtänze entdeckt und wie lieben es unsere Leidenschaft zu teilen. 

Warum sollte jeder Swingtanzen lernen? 

Swingtanzen steht vor allem für Lebensfreude und für Freiheit! Wie in der Swing- und Jazzmusik gibt es unendliche Möglichkeiten zur individuellen Interpretation und jeder Tanz ist anders, abhängig vom Partner und dem eigenen Körper- und Tagesgefühl. Daneben gibt es noch den sportlichen und den sozialen Aspekt. Das sorgt für den Ausstoss von Glückshormonen und hält uns gesund! 

Welcher ist dein Lieblingsswingtanz? Warum?

Swing! Ich liebe es alle Swingtänze zu kombinieren und flexibel auf die Musik zu reagieren. 

Wie oft pro Woche tanzt du?

Jeden Tag - beim Unterrichten, Unterricht vorbereiten, Trainieren, Social Dancing oder einfach so zum Spaß. 

Was ist dir an Swingtanzpartys am wichtigsten? 

Eine ausgelassene Stimmung und abwechslungsreiche Musik! 

Hast du eine Lieblingsband? Hast du einen Lieblingssong? 

Jonathan Stout and his Campus Five

 
Durch Swingtanzen habe ich nicht nur gelernt, im Takt zu klatschen, sondern auch meine Grenzen immer wieder neu zu setzen. Ich bin überzeugt davon, dass jeder Swingtanzen lernen kann.
— Heiko
 
Nicole
Nicole.jpg

Nicole

· Trainerin ·

Wann hast du Swingtanzen für dich entdeckt?

Vor mittlerweile knapp drei Jahren.

Warum sollte jeder Swingtanzen lernen?

Es bounced, es swingt, es bewegt, es lacht und es herzt. Fantastisch!

Welches ist dein Lieblingsswingtanz? Warum?

Die Kombi machts aus – von Lindy über Charleston zu Shag und zurück!

Wie oft pro Woche tanzt du?

In einer normalen Woche zwei bis drei Mal – noch viel besser sind die abnormalen Festival-Wochen: Jeden Tag! 

Was ist dir an Swingtanzpartys am wichtigsten?

Fröhliche Herzen, lachende Gesichter und tanzfreudige Füsse, die sich einfach durch abwechslungsreiche, packende (wenn möglich Live-) Musik mitreissen lassen.

Hast du eine Lieblingsband? Hast du einen Lieblingssong?

Die Abwechslung machts aus und hält fit und flexibel! Wobei, Reverent Juke wie auch “Shake that Thing” mich noch zu frühen Stunden wieder zum Tanzen und Staunen bringe.

Gabriel
Gabriel.jpg

Gabriel

· Trainer ·

Wann hast du Swingtanzen für dich entdeckt?

Meine ersten Kontakte mit Lindy Hop hatte ich im Sommer 2014, als mich ein befreundetes Paar zu einem Crashkurs überredete. Da hat es mich gepackt und bei der nächsten Gelegenheit habe ich mich in einen Kurs eingeschrieben.

Warum sollte jeder Swingtanzen lernen?

Tolle Musik, offene Menschen, wunderbare Stimmung, Freude, Spass, Lachen…Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll!

Welches ist dein Lieblingsswingtanz? Warum?

Shag…Lindy…das kann ich so gar nicht sagen. Das wird beeinflusst durch den/die jeweilige Tanzpartner/in, die Musik, den Rhythmus und meine Stimmung.

Wie oft pro Woche tanzt du?

Mindestens 2-3x pro Woche.

Was ist dir an Swingtanzpartys am wichtigsten?

Abwechslungsreiche Musik, eine fröhliche Stimmung, die Freude am Tanzen.

Hast du eine Lieblingsband? Hast du einen Lieblingssong?

Wenn ich an die vielen tollen Songs denke, die ich seit meinem ersten Tanzschritt gehört habe, fällt es mir schwer mich zu entscheiden. Doch, wenn ich jetzt gerade meine Kopfhörer aufsetze, dann würde darauf wohl „Last Call“ von Gentlemen & Gangsters laufen lassen.

David
David Müller

DAVID

· Trainer ·

Wann hast du Swingtanzen für dich entdeckt?

Vor über 6 Jahren habe ich mit dem Lindy Hop Tanzen begonnen. 2 Jahre zuvor sah ich zum ersten Mal das Video Hellzapoppin auf Youtube und wusste bereits dann, dass mich dieser Tanz faszinierte. Als ich an einer Electro-Swing-Party meinen ersten Crashkurs absolvierte, war ich Feuer und Flamme. Von da an nahm ich jede Möglichkeit war, Kurse zu besuchen oder an Social Dances zu gehen. Seit dem versuche ich auch andere Swingtänze wie z.B. Shag oder Balboa zu lernen.

Warum sollte jeder Swingtanzen lernen?

Swingtanzen macht Spass und vermittelt Lebensfreude. Man trifft interessante Menschen, denen man im Alltag vielleicht eher weniger begegnen würde. Man hat die Möglichkeit in eine riesige Welt voller Musik, Bewegung und kreativen, engagierten Menschen einzutauchen. Ausserdem ist Tanzen Medizin für mich, sowohl für den Körper als auch für den Geist.

Welches ist dein Lieblingsswingtanz? Warum?

Die Frage ist schwierig zu beantworten, weil es je nachdem unterschiedlich ist. Ich liebe das Tempo und die Musik, wenn ich Shag tanze, aber auch das Gefühl, wenn ich im Balboa über die Tanzfläche schwebe. Lindy Hop bleibt jedoch immer das Fundament meines Tanzens, auf dem ich aufbauen kann.

Wie oft pro Woche tanzt du?

Ungefähr 2-3 pro Woche.

Was ist dir an Swingtanzpartys am wichtigsten?

Gute Menschen, tolle (live) Musik, schöne Locations und eine super Stimmung!

Hast du eine Lieblingsband? Hast du einen Lieblingssong?

Ich habe einige Lieblingsbands oder Lieblingssongs. Einen Song zu dem ich immer Lust verspüre zu Tanzen ist z.B. “On this Revival Day” von LaVern Baker. Ansonsten mag ich auch Louis Jordan, Amos Milburn, Slim Gaillard, Kitty Daisy & Lewis und viele mehr!

Delia
Delia.jpg

Delia

· Trainerin ·

Wann hast du Swingtanzen für dich entdeckt?

Ich hörte schon immer gerne swingende Musik, wusste aber nicht, dass man auch heute noch dazu tanzt. Vom Lindy Hop las ich zum ersten Mal im 2008. Weil das Foto daneben aber einen Aerial zeigte, hielt ich das für Akrobatik und ging der Sache nicht weiter nach. Dank dem Hinweis einer Freundin nahm ich im 2012 am Tanzfest an meinem ersten Crashkurs teil und war sofort begeistert. Ich musste mich dann aber noch bis 2013 gedulden, bis der nächste Anfängerkurs startete.

Warum sollte jeder Swingtanzen lernen?

Es macht einfach glücklich und beswingt auch den Alltag! Für mich ist es viel mehr als nur Tanzen: Es ist unkompliziert, man geht einfach hin und trifft seinen Tanzfreundeskreis, lernt tolle Leute kennen, nach dem Bürotag tut die Bewegung gut und wenn man Lust dazu hat, werden die schönen Kleider ausgeführt. Einfach perfekt!

Welches ist dein Lieblingsswingtanz? Warum?

Lindy Hop! Weil auf ganz unterschiedliche Musik getanzt werden kann und der Raum besteht diese zusammen zu interpretieren. Oder doch Shag? Weil mit so viel Energie getanzt wird. Oder doch Balboa? Weil dabei ein Gefühl von Karussell und Schweben entsteht.

Wie oft pro Woche tanzt du?

Zweimal eigentlich immer. Mit Workshops und Partys kann es aber auch 3x, 4x, 5x… werden.

Was ist dir an Swingtanzpartys am wichtigsten?

All die lachenden Gesichter zu sehen, die positive Stimmung zu spüren und natürlich die schönen Tänze mit verspielter Kommunikation.

Hast du eine Lieblingsband? Hast du einen Lieblingssong?

The Speakeasies' Swing Band. Die Liste der Lieblingssongs ändert immer wieder und ist mittlerweile lang!

Was ist eigentlich ein Jitterbug?

Die Bedeutung von Jitterbug hat sich in der Geschichte des Swingtanzes immer wieder verändert. Ende der 30er Jahre war ein Jitterbug einfach ein "Swing fan", heute wird Jitterbug als Oberbegriff für diverse Swingtänze verwendet. Wir verstehen unter einem Jitterbug einen Swingtänzer, der die verschiedenen Swingtänze kombiniert, ganz nach dem Vorbild berühmter Swinglegenden, wie Ray Hirsch und Patti Lacey oder Hal und Betty Takier.

Enjoy the music. It’s all about the music. When that music gets going….boom. I’m gone.
— Hal Takier